Dicht am Offenbarungseid

http://www.zerohedge.com/news/2013-06-06/india-central-bank-prohibits-sales-gold-coins

Prohibits ist derzeit noch zu stark. Es wird den Banken empfohlen keine Goldmünzen mehr an “Endabnehmer” zu verkaufen. Das ist im Prinzip die Aufforderung noch zu kaufen was man  noch bekommen kann. Schauen wir mal ob das ausreicht um den morgigen Einbruch beim Goldpreis aufzuhalten oder zu mindern. Üblicherweise wird derzeit am Wochened der Goldpreis regelmässig gedrückt. Das geht jetzt schon mehr als 2 Monate daher fällt es zunehmend schwer an Zufälle zu glauben.

Einschub 15:08
Wieder pünktlich zum Wochenede geht Gold mal “eben” über 1,3 % zurück. Passt schon..
Einschub 17:52: Gold geht mit über 2 % minus aus dem Markt…..

Ich tendiere dazu zu glauben, daß bestimmte Banken ein Interesse haben den Goldpreis zu drücken um eventuell Ihre short Positionen am Goldmarkt billiger bedienen zu können. Das ist aber nur eine Vermutung, beweisen kann ich es nicht und ich kann dabei auch durchaus falsch liegen.

Ich bitte darum den Kommentar von BernKastel zu beachten. Dem kann man nicht widersprechen. Fiat-Geld ist nun einmal beliebig vermehrbar und im Endeffekt sind alle Zentralbanken nur Spielbälle in den Händen der Politiker und damit kann man das mit der “Unabhängigkeit” getrost vergessen. Im Zweiffel wird gedruckt. Dazu passend fand ich auch heute:
http://www.zerohedge.com/news/2013-06-06/goldman-warns-venezuela-hyperinflation-threat

This entry was posted in Gold, Goldpreis, Goldverkauf, Indien, staatliche Empfehlungen, Steuern auf Goldkauf. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.