Liberale Albträume

und sozialistische Tagträume. Ich habe Sie gestern auf das blutdrucksteigernde Mittel BNN hingewiesen, heute geht es mit liberalen Albträumen und sozialistischen Tagträumen weiter.

Tagtraum 1: 10 000 000 000 mehr für “sozialen” Wohnungsbau, maximale Mieterhöhung bei Neuvermietung 10 % über ortüblicher Miete. Gefordert und erträumt vom Mieterbund (d.h. die “Guten” fordern hier). Versuchen ich trotzdem mal eine Widerlegung. Fakt 1 im Ruhrgebiet stehen entspannt bis zu 10 % der Wohnungen leer. Hier mal ein Link zu den geforderten Mietpreisen in Hagen.http://marktplatz.immobilienscout24.de/heatmaps/63063401?geoCodeId=1276010033006&sid=3r1vjjatce6pg0u9kce3kmdek0 Preise irgendwo zwischen 4- 5 €/m²

Jede Menge Wohnungen frei, schauen Sie einfach in denn ImmoScout. Natürlich weiß ich daß der Mieterbund diese Wohnungen nicht meinte, denn es soll ja 1 a Lage in einem Gebiet mit möglichst niedriger Arbeitslosigkeit sein und am Besten natürlich mit Superstraßen und ÖT System. Selbstverständlich auch mit hohem “Freizeitwert”. Naja ich schreib ja sozialistische Träume. Aber nehmen wir nun einfach mal die Miete in Hagen von 5 €/m². Heutet kostet der Bau eines m² irgendwo zwischen 1200 – 2000 € /m². Sagen wir nur mal 1500. Somit ergibt sich ein “Rendite” von sagenhaften 3,3 % (Brutto). Ja dafür muß doch jeder bauen oder?

Korrektur dank des anonymen Guenther  ;-):  Also wir haben eine Rendite von 5 * 12 = 60 € / m² /Jahr. Also eine Verzinsung von 60 / 1200 = 5% oder im Zweifel von 60 / 2000 = 3 % brutto. (ohne Afa) mit Abschreibung kommt man auf “erstaunliche” (60 – 30) / 1200 = 2,5 oder (60 – 30) / 2000 = 1,5%. Selbstverständlich ohne Reparaturen, selbstverständlich ohne Mietausfälle. Also werden Sie mal “schön” reich mit Immobilien. Es gab mal Zeiten da sah das Ganze durchweg besser aus. Man konnte auf  mehr als 7% Rendite kommen, da war es klar, es wurde auch mehr gebaut. Nun sind die Häuser aber immer noch da, aber es gibt eben Abzugsgegenden, und so kommt es daß die Mieten in Hagen seit mehr als 10 Jahren nun stagnieren. Aber das weiß ja nur jemand der in diesem Bereich wirklich mal sein eigenes Geld eingesetzt hat….

Die 10 Mrd. sind einfach nur dafür angeblich den “Preisdruck” von den Mieten zu nehmen. Aber diese Häuser müssen gebaut und unterhalten werden. Also ein weiters Milliardengrab, aber egal hauptsache den “armen” Mieter kostet es nicht so viel. Also soll jeder Mieter subventioniert werden. Nun wird er das, trifft es auch die anderen Mieter was nur heißt, der Mieterbund fordert höhere Ausgaben für alle inclusive der eigenen Mitglieder. Die merken das aber nicht (wie blöd sie sind) und werden sicherlich bei solchen “Vorschlägen” jubeln.

Weiter geht es mit Tagtraum 2. Zwangsabgabe für Bewohner eines Quartiers zu Verschönerung der Einkaufsbereiche. Wie wäre es stattdessen mit einer brauchbaren Überwachung/Verfolgung von Schmierern?   Die dann am Besten noch ihre eigenen Schmierereien wegmachen müssen und/oder wenigstens dafür bezahlen. Geht wohl wegen der “harten Jugend” dieser armen Schmierer nicht.

Immer größere Teile dieses Lebensraums verrotten, dank der Eingriffe dürfte es weitaus schneller gehen.

Dazu passend fand ich gestern auf ZH:
http://www.zerohedge.com/news/2013-05-17/venezuela-runs-out-toilet-paper

Dieses Blog entwickelt manchmal “unglaubliche” Fähigkeiten der Vorhersage… ;-(.
Im Ernst, wer sich mit Liberalismus etwas intensiver beschäftigt hat und/oder Liberaler ist, der kann darüber nicht verwundert sein. Es reicht dazu sogar gar kein finanzielles Wissen aus, nur die einfache Tatsache, daß man nicht mehr verbrauchen kann als man hat….

This entry was posted in Enteignung? na und?, Mieten, Mieterbund, Rendite, Sozialismus bei der Arbeit, Verteuerung, Wohnungsbau. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published.